Schüllar

Höhe:473 (436640) m
Flä­che:11,01 km²
Ein­woh­ner:219 (31. Aug. 2021)
Bevöl­ke­rungs­dich­te:20 Einwohner/​km²
Ein­ge­mein­dung:1. Janu­ar 1975
Post­leit­zahl:57319
Vor­wahl:02751
Sta­tis­ti­sche Angaben

Schüllar ist ein Stadt­teil von Bad Ber­le­burg im nord­rhein-west­fä­li­schen Kreis Siegen-Wittgenstein.

Geographie

Lage

Schüllar liegt im Natur­park Sauer­land-Rot­haar­ge­bir­ge im Witt­gen­stei­ner Land. Es befin­det sich am Unter­lauf des Schüll­ars­bach, direkt ober­halb von des­sen Mün­dung in die Ode­born. Haupt­ver­kehrs­weg ist die Bun­des­stra­ße 480. Auf Schüll­a­rer Gemar­kung liegt auch der Wei­ler Küh­hu­de unmit­tel­bar am Kamm der Rot­haar.

Nachbarorte

Zu den Nach­bar­ort­schaf­ten gehö­ren Girk­hau­sen im Nord­os­ten, Wun­dert­hau­sen eini­ges ent­fernt im Ost­nord­os­ten, Wem­lig­hau­sen direkt im Ost­süd­os­ten und Bad Ber­le­burg im Südsüdwesten.

Geschichte

Ers­te gesi­cher­te urkund­li­che Unter­la­gen nen­nen den Ort 1332 als Scho­in­lair. 1370 wird das Kirch­spiel Schüllar ver­pfän­det. 1570 erfolgt die Umpfar­rung nach Ber­le­burg. 1806 gehört der Ort zur Schul­ze­rei Girk­hau­sen. 1819 grün­det sich der Schult­hei­ßen­be­zirk Schüllar-Asten­berg mit den Ort­schaf­ten Wem­lig­hau­sen, Hom­rig­hau­sen, Girk­hau­sen, Wun­dert­hau­sen, Diedens­hau­sen, Lan­ge­wie­se, Asten­berg und Moll­sei­fen. 1845 erfolgt eine Umglie­de­rung zum Amt Girkhausen.

Im frü­hen Mit­tel­al­ter war Schüllar noch kein Dorf im eigent­li­chen Sin­ne, son­dern bestand ledig­lich aus einem Klos­ter und des­sen Neben­ge­bäu­den. Die Fun­da­men­te des eigent­li­chen Klos­ters befin­den sich ver­mut­lich unter einem in der Orts­mit­te gele­ge­nen Wohn­haus und stel­len des­sen Kel­ler dar. Der ehe­ma­li­ge Stand­ort der mit­tel­al­ter­li­chen Kir­che des Dor­fes ist zwar unbe­kannt, aber geo­gra­phi­sche For­schun­gen in der Regi­on haben erge­ben, dass sich unter dem Teil von Schüllar, in dem der Stand­ort der Kir­che ver­mu­tet wird, meh­re­re Hohl­räu­me befin­den. Dies deu­tet auf ein Sys­tem meh­re­rer Kryp­ten hin, in wel­chen höhe­re Geist­li­che, zum Bei­spiel Äbte, bestat­tet wurden.

Der Ort wur­de anläss­lich der Gemein­de­ge­biets­re­form nach den Bestim­mun­gen des Sauer­land-Pader­born-Geset­zes am 1. Janu­ar 1975 nach Bad Ber­le­burg eingemeindet.

Einwohnerentwicklung

  • 1900: 204 Einwohner
  • 1961: 303 Einwohner
  • 1970: 305 Einwohner
  • 1974: 289 Einwohner
  • 2011: 235 Einwohner
  • 2021: 219 Einwohner

Religion

Schüllar gehört zur Kir­chen­ge­mein­de Bad Ber­le­burg. Die evan­ge­li­sche Kirche konn­te im Jah­re 1907 fei­er­lich ein­ge­weiht wer­den. Die Ort­schaf­ten Schüllar und Wem­lig­hau­sen tei­len sich eine gemein­sa­me Kir­che mit angren­zen­dem Pfarr­haus und Gemein­de­saal. Das Beson­de­re an die­ser Kir­che ist der Haupt­ein­gang, es gibt zwei. Je einen für die jewei­li­ge Ortschaft.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: