Hoheleye

Höhe:657,4712,5 m ü. NN
Flä­che:53 ha
Ein­woh­ner:22 (30. Jun. 2021)
Bevöl­ke­rungs­dich­te:42 Einwohner/​km²
Post­leit­zahl:59955
Vor­wah­len:02981, 02758
Sta­tis­ti­sche Angaben

Hohe­leye ist ein Stadt­teil von Win­ter­berg im Hoch­sauer­land­kreis, Nord­rhein-West­fa­len. Mit rund zwan­zig Ein­woh­nern ist Hohe­leye das kleins­te Höhen­dorf“ der Stadt.

Geographische Lage

Hohe­leye liegt auf dem Haupt­kamm des Rot­haar­ge­bir­ges, über den die Rhein-Weser-Was­ser­schei­de ver­läuft, etwas ost­nord­öst­lich des Albrechts­bergs. Es befin­det sich etwa 8,5 km (Luft­li­nie) süd­west­lich der Win­ter­ber­ger Innen­stadt zwi­schen den Ober­läu­fen von Len­ne (Nord­wes­ten) und Ode­born (Süd­os­ten) auf etwa 657,4 bis 712,5 m ü. NN.

Etwas nord­west­lich von Hohe­leye liegt der Hohe­ley­er Hof (ca. 725 m ü. NN) und etwas süd­lich vom Ort steht auf dem Gro­ßen Sau­kopf (691,3 m ü. NN) ein Alten­heim. West­lich des Dorfs liegt die Quel­le eines Rinn­sals, das süd­süd­west­wärts in den klei­nen Hes­sel­bach fließt, der süd­ost­wärts zur Ode­born ent­wäs­sert. Benach­bar­tes Höhen­dorf“ ist das nord­öst­lich nahe dem Kah­len Asten lie­gen­de Langewiese.

Ent­lang des nord­west­li­chen Dorf­rands führt, vom Wan­der­park­platz Albrechts­platz nahe dem Albrechts­berg kom­mend, in Rich­tung Win­ter­berg ein gemein­sa­mer Abschnitt der Bun­des­stra­ßen 236 und 480, der abschnitts­wei­se Teil der Feri­en­stra­ße Hoch­sauer­land-Höhen­stra­ße ist.

Geschichte

Hohe­leye ent­stand zu Beginn des 18. Jahr­hun­derts in sied­lungs­feind­li­cher Gegend zwi­schen dem Albrechts­berg und dem Kah­len Asten. Keim­zel­le die­ses kleins­ten der Höhen­dör­fer scheint eine um 1713 ent­stan­de­ne Hof­stät­te zu sein, die im 20. Jahr­hun­dert unter dem Namen Bur­gers Hof“ bekannt ist. Erst 1764 kam eine wei­te­re Hof­stät­te mit Namen Gra­ber­hof“ hin­zu (1992 eine Gastwirtschaft).

Im 19. Jahr­hun­dert wur­de eine Zoll- und Post­sta­ti­on errich­tet. Im Jahr 1850 wur­de hier­aus ein Gast­haus. Im Zuge des Sauer­lan­d/­Pa­der­born-Geset­zes wur­den das Amt Ber­le­burg am 1. Janu­ar 1975 auf­ge­löst und der Ort Hohe­leye, der damals dem Kreis Witt­gen­stein ange­hör­te, in die Stadt Win­ter­berg umge­glie­dert Aus his­to­ri­scher und kul­tu­rel­ler Sicht wird somit Hohe­leye zum Rand­ge­biet des Witt­gen­stei­ner Lan­des gezählt. Es ist einer der weni­gen evan­ge­lisch gepräg­ten Orte im Hochsauerlandkreis.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: