Burg Erndtebrück

Das rit­ter­li­che Minis­te­ri­alen­ge­schlecht von Erndte­brück wur­de nur weni­ge Male zwi­schen 1256 und 1283 in den Urkun­den der Witt­gen­stei­ner Gra­fen erwähnt. Das wei­te­re Schick­sal des ab der zwei­te Hälf­te des 13. Jahr­hun­derts bezeug­ten Minis­te­ria­len­sit­zes zu Erndte­brück ist unklar. Der genaue Ort der Burg erfolg­te auf­grund eini­ger Befun­de einer Bau­be­ob­ach­tung aus dem Jahr 1968. Es wur­de dabei ledig­lich eine recht­wink­lig abkni­cken­den Mau­er ca. 200 m öst­lich der Pfarr­kir­che am Ost­rand des alten Orts­kerns am Ufer der Eder gefun­den, die den Sitz des Minis­te­ri­alen­ge­schlechts von Erndte­brück bezeugt. Die gefun­de­ne Mau­er hat dabei eine Dicke von ca. 1 Meter.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: